You are currently browsing the tag archive for the ‘Anruf ins Feld’ tag.

hannes_barcelonaDie eigene Abschlussarbeit führt viele Studierende der Ethnologie in ihre erste, selbstorganisierte Feldforschung. Wie fühlt es sich an, allein in einem zunächst unbekannten sozialen Umfeld unterwegs zu sein? In der Reihe ‚Anruf ins Feld‘ sprechen die Mitglieder der weltempfänger Redaktion mit jungen Forscherinnen, die weit weg oder ganz in der Nähe unterwegs sind, um Methoden der Ethnologie auszuprobieren und ihr Fach so ganz praktisch kennenzulernen.

Hannes Rassmann war für seine Feldforschung im Rahmen seiner Master-Arbeit in Barcelona. Dort hat er sich mit anarchistischen Projekten beschäftigt. Im Gespräch spricht er über unterschiedliche anarchistische Strömungen und darüber wie es sich so anfühlt zwischen Forschung und Aktivismus, Englisch und Catalan, Demonstration und Schreibblock.

Gespräch und Schnitt: Lena Löhr

Um die Weltmeisterschaft in Brasilien gab es viel Aufsehen, vor allem auch außerhalb der Fußballstadien. In der Stadt Rio de Janeiro spüren Menschen bis heute Auswirkungen des Sportereignisses. Ärmere Viertel am Stadtrand wurden und werden als von Drogen-Kartells regiert angesehen. So ein Missstadnd wurde vor der WM vorsichtshalber aus dem Weg geräumt. Die Favelas wurden mit Polizei und Militärs „befriedet“.

image

Praga, Sterre und MC Copinho

Sterre Gilsing lebte als Ethnologin und Aktivistin mehr als ein Jahr in den beschriebenen Vierteln und forschte mit MusikerInnen, Party-BesucherInnen, ihrer Nachbarschaft und mit anderen WissenschaftlerInnen zu einer Funk-Szene, die sich so leicht nicht von der Straße und aus den Clubs vertreiben lässt.

Im Interview erzählt Sterre von Rivalitäten zwischen Polizei und Sprayer-Szene, raffinierten DJs und wie es ist, als junge Forscherin unterwegs zu sein.

Interview: Lena Löhr

Musik: MC Babalu: „Paz e liberdade“

image(2)

MC Babalu

 

WS-M-14-IMG_1130-2jlqjoj

Zusammen mit dem Kinderradio Radiojojo  und dessen Projektparnter ‚Nous sommes le futur de Maroc‘ arbeitet Cornelia gerade in Marrakesh, Marokko. Die beiden Projekte machen unterschiedliche Workshops mit Kindern und Jugendlichen vor Ort – Radio-machen ist einer der Workshops. In unserem Interview übers Netz sprechen wir mit Fatima, Thomas und Cornelia über die internationale Vernetzung von Kindern über das Radio und das laufende Projekt in Marrakesh.

Ein Ergebnis des Workshops ist das Interview mit Ahlam, die Präsidentin
des Schulparlaments ihrer Schule, der Chair el hamra Middle School, ist.

Jenny Barschinski ist nun aus dem Norden über Alice Springs wieder in den Süden zurückgekehrt. Sie hat auf dem Weg den heiligen Berg der Aborigenes besucht und berichtet vom Zwiespalt zwischen Bewahrung Aborigener Tabuzonen und dem Anspruch des Staates auf die Tourismushoheit.

Uluru

der Uluru — heiliger Berg der Aborigenes (F Delventhal cc — Bestimmte Rechte vorbehalten)

Jenny Barschinski ist in den Norden Australiens gefahren und berichtet aus der Regenzeit und von Australischen Ureinwohnern.

Jennifer Barschinski ist auf Feldforschung in Australien. Hier versucht sie Museumsstücke aus dem Museum Mauritianum Altenburg zu kontextualisieren und entdeckt im Australien von Heute die Kultur der Australischen Ureinwohner. Hört das Interview selbst:

Lest selbst mehr auf dem Blog von ihr…

Eine der Redakteurinnen vom Weltempfaenger befindet sich gerade im Süden der USA und arbeitet als Praktikantin am Institute for African American Research der University of South Carolina in Columbia, macht dazu aber auch Feldforschungen auf den Inseln vor der Südostküste der USA. Dazu sie im Internetinterview…

Neben den Feldforschungen hat Lena aber auch Einblicke in die Kultur der ‚Schwarzen‘ und ‚Weissen‘ des Südens der USA. Deswegen reden wir mit ihr über ‚Blackness‘ und ‚Whiteness‘, nicht zuletzt, weil dieser Tage die Rede von Martin Luther King „I have a dream…“ 5o Jahre alt wurde.

Wer mehr erfahren will zum Thema, der kann ja mal hier herein schauen…

http://www.arte.tv/guide/de/048925-000/traume-sind-kalter-als-der-tod

Franziska Gaube ist seit einem Vierteljahr in Dhaka und arbeitet hier für das Freiwilligennetzwerk kulturweit im Goethe Institut. Als ehemalige Ethnostudentin haben wir sie angerufen und mit ihr über das aktuelle Dhaka gesprochen…

Würmer und Karneval

Interview mit Anja Bohnenberger in Mexiko

Anja Bohnenberger vom Institut für Ethnologie an der Universität Leipzig hat dem Weltempfänger für die Sendung vom 17. Februar 2013 ein Interview direkt aus dem Feld gegeben. Hört rein um einen Eindruck davon zubekommen, was es heist, als Ethnologe im Feld zu sein oder um etwas über Parasiten und den Karneval in einem mexikanischen Dorf zu erfahren.

hört weiter

am einem Tag Ende Januar - zu finden im Programnm von Radio Blau

Frequenzen in Lpz:
89,2 | 94,4 | 99,2 mHZ
und weltweit im livestream

machen machen

in Leipzig

Montag, 19. Dezember
geräuschkulisse- *Feature*Hörspiel*Klangkunst
gemeinsam hören, diskutieren.

Lerch/ Balzer: Bi-Normal - eine Geschichte über Grenzbereiche des Bipolaren

AutorInnen zu Gast!

Ort: tipi/ ww/ leipzig

Kontakt

weltempfaenger(at) posteo.de

mehr global sounds auf Radio Blau

Der Weltempfänger ist nicht die einzige Sendung auf Radio Blau, die Sounds und Musik aus allen Teilen der Welt entdeckt. Folgende Sendungen öffnen euer Ohr für global sounds, mal mit dem Fokus auf Musik, mal mit Berichten aus verschiedenen Ecken des Globus:

Musik

zonic radio show
_kulturelle Randstandsblicke vornehmlich aus Richtung Osten blog

no eXotik! no turistiK!
_global sounds und Konzertips für Leipzig blog

pura vida sounds
_Musik und ihre Bedeutung für die KünstlerInnen, aus welchem Teil der Welt sie stammt ist zweitrangig blog

Diskussion

radio zwischenraum
_die mehrsprachige, mehrgenerationelle und mehrkulturelle Sendung blog

babilonia
_diskutiert doch in der Sprache, mit der ihr euch wohlfühlt blog

onda info
_ Nachrichten, Berichte und Interviews aus Lateinamerika vom Nachrichtenpool Lateinamerika blog