You are currently browsing the tag archive for the ‘Afrika’ tag.

WS-M-14-IMG_1130-2jlqjoj

Zusammen mit dem Kinderradio Radiojojo  und dessen Projektparnter ‚Nous sommes le futur de Maroc‘ arbeitet Cornelia gerade in Marrakesh, Marokko. Die beiden Projekte machen unterschiedliche Workshops mit Kindern und Jugendlichen vor Ort – Radio-machen ist einer der Workshops. In unserem Interview übers Netz sprechen wir mit Fatima, Thomas und Cornelia über die internationale Vernetzung von Kindern über das Radio und das laufende Projekt in Marrakesh.

Ein Ergebnis des Workshops ist das Interview mit Ahlam, die Präsidentin
des Schulparlaments ihrer Schule, der Chair el hamra Middle School, ist.

Fern der Städte in unwirtlichen Gebieten in Niger und Algerien und teilweise auch in Städten – zum Beispiel in Arlit, Agadez und Tamanrasset – leben manche Tuareg in Zelten.
Das Zelt als Metapher für die Organisation von Tuareg-Gruppen? – „The organization of the whole is symbolically likened to the frame of a tent or to the anatomy of the human body. This parallel is based on several principles. On the one hand, it expresses an organic vision of society, perceived as a structure that articulates differing but complementary elements. On the other hand, it emphasizes the protective function of the structure, either because it provides a shelter like that given by the roof of the tent, or because it allows the body to move and to be autonomous. The third principle at work is the dynamic quality attributed to each object, each element, each being, perceived as being in motion on a universal cyclical journey, like that of the universe itself.“ Claudot-Hawad 2006: 657.

Nicolaisen 1997: S. 454

Nicolaisen 1997: S. 454

Ich danke den Anthropologinnen Anja Fischer und Ines Kohl sowie dem Dozenten für angewandte Tourismuswissenschaft Harald A. Friedl für ihre Unterstützung während der Recherche.
Ein Beitrag von Maria Venne.


Sendezeit 27.11.13/ 17h/ Radio Blau

Homepages:
kohlspross.org von Ines Kohl
imhuar.eu von Anja Fischer, hier: über Zelte
Musik und Info

Publikationen (selected):
CLAUDOT-HAWAD, Hélène (2006). „A Nomadic Fight against Immobility. The Tuareg in the Modern State“, in: Chatty, Dawn (Hg.): Nomadic Societies in the Middle East and North Africa. Entering the 21st Century. Leiden/Boston: Brill. – S. 654-681
FISCHER, Anja (2012). Sprechkunst der Tuareg. Interaktion und Soziabilität bei Saharanomaden. Berlin: Reimer Verlag.
FISCHER, Anja (2008). Nomaden der Sahara. Handeln in Extremen. Berlin: Reimer.
FRIEDL, Harald (2008). KulturSchock Tuareg. Bielefeld. Reise-Know-How-Verl.
KOHL, Ines (2009). Beautiful Modern Nomads: Borderliner-Tuareg between Niger, Algeria and Libya. Berlin: Reimer Verlag.
NICOLAISEN, Johannes und Ida Nicolaisen (1997). The Pastoral Tuareg. Ecology, Culture, and Society. (Vol. One). New York: Thames and Hudson.

Ölförderung im Niger Delta (Nigeria)

im Januar erschien diese Fotoserie auf zeit.de

im Jahr 2012 gab das Völkerkunde Museum München diese Ausstellung:
Letzte Öling Nigerdelta. Das Drama der Erdölförderung in zeitgenössischen Fotografien München
Dazu erschien:
Stelzi, Christine, Eva Ursprung und Stefan Eisenhofer (Hg.) (2012): Letzte Ölung Nigerdelta: Das Drama der Erdölförderung in zeitgenössischen Fotografien. Staatl. Museum für Völkerkunde. München.

Lithium in Bolivien

Salz am Salar de Uyuni, Bolivia


Birgt der steigende Bedarf nach dem Wunderleichtmetall Lithium eine schwere Veränderung der Industrie, Landschaft und Gesellschaft Boliviens?

Bolivien. Am Salar de Uyuni, dem größten Salzsee der Welt, werden pro Jahr 25 000 Tonnen Salz abgebaut. Dort lagert außerdem ein verborgener Schatz für die technologischen Bedürfnisse unserer Zeit: Lithium. Wie und warum es erschlossen wird, wie die bolivianische Regierung unter Evo Morales dazu steht und welche ökologischen und gesellschaftlichen Folgen die Ausbeutung des Salzsees haben könnte, darüber sprechen wir mit Dr. Muruchi Poma. Er ist Mitglied im Verein zur Ressourcengerechtigkeit ayni e.V. und beschäftigt sich mit weltweiten Lithiumvorkommen und aktuellen Entwicklungen in Bolivien. Mehr Hintergrundinfos erfahrt Ihr in unserem weltempfaengerbeitrag!

Bolivien im Lithium-Rausch / 3sat

Artikel aus der bolivianischen Zeitung ‚El Diario‘

AYNI Verein für Ressourcengerechtigkeit

Januar 2013

Was heißt Kreolisierung eigentlich. Lena erklärt dieses Phänomen aus sprachwissenschaftlicher Sicht.

Kreolsprachen gibt es überall auf der Welt, auch in Sierra Leone. Christian hat diese Region besucht und berichtet uns von seinen Erfahrungen mit einer dortigen Kreolsprache: das Krio.

Wie nehmen die Menschen in Sierra Leone das Krio war? Und wie hört es sich eigentlich an?

Die arabische Sprache gehört zu den semitischen Sprachen der afroasiatischen Sprachfamilie. Arabisch wird in mehr als 26 Ländern in den Regionen Nordafrika, der arabische Halbinsel und Teilen Asiens gesprochen. Schätzungen zufolge sprechen 320 Mio Menschen Arabisch als Muttersprache und weitere 60 Mio als Zweitsprache. Wie sich das Arabische in einer derart großen Region verbreitet hat und welche Rolle die einzelnen Dialekte neben dem Hocharabisch spielen, erklärt Aziz Bachouri, Mutterspracher und Tutor am Institut für Arabistik an der Universität Leipzig.

Amharisch ist Amtssprache Äthiopiens.  In den meisten anderen Ländern des afrikanischen Kontinents sind dagegen sogenannte „Kolonialsprachen“ wie Englisch, Französich und Portugieisch Amtssprache des jeweiligen Landes. Amharisch ist jedoch nur eine von vielen verschiedenen Sprachen, die in Äthiopien gehört werden können.

Im Interview verrät uns Silke Sophie Ebert wie sie dazu gekommen ist sich mit Amharisch und Äthiopien zu beschäftigen und was Leipzig mit dem Ostafrikanischen Land zu tun hat.

Natürlich gibt es auch einen kleinen Höreindruck der Sprache.

Hört rein!

Mehr zum Thema:

http://www.leipzig-addis-abeba.de/index.php

Gerhardt, Ludwig 2006. Das Amharische. Leipzig: Institut für Afrikanistik.

Zum Loslernen:

Fekadu Bekele Negussie, Bosena 2006. Deutsch-Amharisch. Amharisch-Deutsch. Ein Wörterbuch. Berlin: Lit.

Das Hochland von Abessinien oder wie es heute heißt, Äthiopien, bedeutet vor allem eins: Vielfalt! Das Ostafrikanische Land kennzeichnet ein facettenreicher Charakter, welcher auf dem afrikanischen Kontinent, vergeblich nach seines Gleichen sucht. Äthiopien zählt zu den ältesten christlich geprägten Ländern dieser Erde und ist das Ursprungsland des Kaffees, aber auch seine Musikgeschichte – durch zahlreiche Einflüsse geprägt – beschreibt eine beispiellose Entwicklung. In der Zeit zwischen 1955 und dem Sturz des letzten äthiopischen Kaisers, Haile Selassie, entsteht aus den ehemaligen Militärorchestern des königlichen Hofes die goldene Ära äthiopischer Populärmusik. Aus alten Spielmustern und neuen Instrumenten, wie dem Saxophon, entstand etwas, dessen Schönheit sich nur schwer in Worte fassen lässt. Aber hört selbst und taucht ein die mystischen tiefen dieser unverwechselbaren Klangwelt.

Was bedeutet Schönheit für uns hier in Leipzig? Warum tragen Menschen überhaupt Körperschmuck wie Piercings?

Im Südwesten Äthiopiens tragen die Mursi-Frauen in der Gegenwart der Männer Tonscheiben in ihrer aufgeschlitzten Unterlippe. Mit dem Eintritt in die Pubertät setzt sich ein Mädchen eine Tonscheibe ein. Mit einer immer größeren Tonscheibe wird die Lippe nach und nach immer mehr geweitet.

Hört rein!

Ausführlicher schriftlich dazu:

  • Weber, Christian 2003. Besuch der Bilderfresser. FOCUS Magazin, Nr. 2. online verfügbar.
  • Hilmer, Andreas 2006. Die Körper-Künstler im Omotal. GEO, No. 1

Zur Figur mit Lippteller der Künstlerin Sabine Vogel.

Maske des Sande-Bundes bei den Temne in Sierra Leone

Maske des Sande-Bundes in Sierra Leone

Bei den Mende in Sierra Leone sind die Frauen das Schönste, was Gott geschaffen hat. Das Schönheitsideal spiegelt sich in den Masken des Sande-Geheimbundes wieder. Der Sande-Geheimbund ist in den Ländern Sierra Leone, Guinea und Liberia in Westafrika zu finden und ist ein Frauen-Geheimbund. Die Hauptmaske des Sande-Geheimbundes, die Sowo-Maske, weist alle Schönheitsvorstellungen der Mende auf.

Wer mehr über die Schönheitsvorstellungen der Mende und deren Umsetzung in den Sande-Masken erfahren möchte, dem sei das Buch „Radiance from the waters“ von Sylvia Ardyn Boone (1986) empfohlen.

hört weiter

am einem Tag Ende Januar - zu finden im Programnm von Radio Blau

Frequenzen in Lpz:
89,2 | 94,4 | 99,2 mHZ
und weltweit im livestream

machen machen

in Leipzig

Montag, 19. Dezember
geräuschkulisse- *Feature*Hörspiel*Klangkunst
gemeinsam hören, diskutieren.

Lerch/ Balzer: Bi-Normal - eine Geschichte über Grenzbereiche des Bipolaren

AutorInnen zu Gast!

Ort: tipi/ ww/ leipzig

Kontakt

weltempfaenger(at) posteo.de

mehr global sounds auf Radio Blau

Der Weltempfänger ist nicht die einzige Sendung auf Radio Blau, die Sounds und Musik aus allen Teilen der Welt entdeckt. Folgende Sendungen öffnen euer Ohr für global sounds, mal mit dem Fokus auf Musik, mal mit Berichten aus verschiedenen Ecken des Globus:

Musik

zonic radio show
_kulturelle Randstandsblicke vornehmlich aus Richtung Osten blog

no eXotik! no turistiK!
_global sounds und Konzertips für Leipzig blog

pura vida sounds
_Musik und ihre Bedeutung für die KünstlerInnen, aus welchem Teil der Welt sie stammt ist zweitrangig blog

Diskussion

radio zwischenraum
_die mehrsprachige, mehrgenerationelle und mehrkulturelle Sendung blog

babilonia
_diskutiert doch in der Sprache, mit der ihr euch wohlfühlt blog

onda info
_ Nachrichten, Berichte und Interviews aus Lateinamerika vom Nachrichtenpool Lateinamerika blog