Im Herbst 2011 machte sich eine Gruppe Studierender der Universität Leipzig und der Jagiellonian Universität Krakow mit zwei Dozenten auf in die US-amerikanischen Südstaaten South Carolina und Lousiana. Hier wollten sich die Gruppe mittels ihrer unterschiedlich Methodik und Zugangsweisen ihrer Fächer, Amerikanistik/ Geschichte und Ethnologie mit der Geschichte und dem Alltagsleben der sich selbst als „African Americans“ oder „Blacks“ bezeichnenden Menschen beschäftigen.

Ein wichtiger Teil der Geschichte, wie auch des Alltagslebens, den uns die Menschen zeigten, miterleben ließen und diskutierten war ihr religiöses Leben. Dieses ist zwar keinesfalls von anderen Lebensbereichen abzutrennen, dennoch wollen wir es hier gesondert betrachten.

Das ist unser gesonderter Blog zu unserer Studienreise

„And the Lord pimp‘ me up!“ – Besuch einer afro-amerikanischen Baptisten Kirche

… Stunden von Chorgesang und Band in Konzertlautstärke, hunderte tanzende Menschen, ein tanzender, singender und predigender, schreiender Pastor, dessen „Performanz“ auf zwei Großleinwänden übertragen wird.

Frauen, die in Trance davon zu treiben scheinen, taumelnd zu Boden sinken. Ergriffenheit.

Der Besuch eines afro-amerikanischen Gottesdienstes einer baptistischen Gemeinde war eine intensive Erfahrung.

Hört selbst:

To listen to the English version of the feature click here:

Hier findet ihr Predigten der Baptisten Leipzig zum Vergleich.

Hier bekommt ihr einen visuellen Eindruck des First Nazareth Baptist Church Women’s Choir

Literatur zum Weiterlesen:

Baklanoff, Joy Driskell 1987. The Celebration of a Feast: Music, Dance and Possession

Trance in the Black Primitive Baptist Footwashing Ritual. In: Ethnomusicology, Vol. 31 (3), pp. 381-394.

Crowther, Edward R. 1987. Independent Black Baptist Congregations in Antebellum Alabama. In: The Journal of Negro History, Vol. 72 (3/4), pp. 66-75.

Lawson Brown, Audrey 1994. Afro-Baptist Women‘s Church nad Family Roles: Transmitting Afrocentric Cultural Values. In: Anthropological Quarterly, Vol. 67 (4), pp. 173-186.

Pitts, Walter 1989. „If you Caint Get the Boat, Take a Log“: Cultural Reinterpretation in the Afro-Baptist Ritual. In: American Ethnologist, Vol. 16 (2), pp. 279-293.

‚Chiefs‘, ‚Tribes‘ und ‚Queens‘ mitten in New Orleans – über das bunte Treiben der Mardi GrasIndians

Das Kostüm der Big Queen Jackie von 2009, Black Feathers Indian Tribe

Ein Jahr sticken, eine Perle nach der anderen, bis das Kostüm fertig ist. Eine mühevolle Arbeit und eine Menge Geld opfern die Mardi Gras Indians in New Orleans mit der Herstellung ihrer „suits“.

Warum sie solche Opfer bringen und was überhaupt am Mardi Gras Day passiert erfahrt ihr im Gespräch mit Sylvester Francis, der, zusammen mit anderen Afro-Amerikanern des Stadtteils Tremé, das kleine Nachbarschafts-Museum betreut.

Hier erfahrt ihr mehr über das Backstreet Museum

Voodoo in New Orleans

Voodoo Puppen, durchstochen mit Nadeln, dämmrige Räume in denen Menschen im Kerzenlicht tanzen. So stellen sich viele eine Voodoo-Zeremonie vor.
In New Orleans begegnen uns in den Touristen-Shops genau diese Bilder.
In einer kleinen Seitenstraße im Viertel Baywater erleben wir eine Voodoo-Zeremonie, die nur manche Erwartungen erfüllt. Wir machen unsere eigene Erfahrung mit Voodoo.

Advertisements