4693800370_6e020898e7_b

Foto: Christoph Lehmann

Einige der aktuellen Studierenden am Institut für Ethnologie der Uni Leipzig kennen ihn noch persönlich aus seinen letzten Vorlesungen am Institut 2009/ 2010, späteren Jahrgängen ist die Stimme und der Vortragsstil Strecks unbekannt.

Anlässlich des 100-Jährigen Jubiläums Anfang November wird der ehemalige Institutsleiter (1994-2010) wieder in Leipzig sein.  Einer seiner Forschungsschwerpunkte war und ist die deutschsprachige Fachgeschichte der Ethnologie. Daher verwundert es nicht, dass er, zusammen mit Lothar Bohrmann und Katja Geisenhainer, eine Anthologie herausgibt, die sich mit dem Schaffen und Wirken wichtiger Figuren der Leipziger Ethnologiegeschichte auseinandersetzt.

Im Interview sprechen wir über die problematische Ära der 1930er Jahre und den damaligen Institutsdirektor Otto Reche, sowie über Julius Lips und das Institut in der DDR.

Interview, Schnitt: Lena Löhr

Advertisements